Home/Anwälte/Karsten Possemeyer

Karsten Possemeyer

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Strafrecht

E-Mail: possemeyer@minoggio.de

Rechtsanwalt Karsten Possemeyer

  • wurde 1972 geboren, in 2003 als Anwalt zugelassen und ist seit Juli 2004 für uns tätig;
  • wählte schon während seines Studiums Schwerpunkte im Strafrecht und Wirtschaftsrecht;
  • war im Referendariat bereits in Strafverteidigerkanzleien hier und in Pretoria tätig;
  • verfügt neben seiner Zusatzausbildung als Fachanwalt für Strafrecht auch über die erfolgreiche Abschlussprüfung des theoretischen Teils „Fachanwalt für Insolvenzrecht“;
  • bearbeitet in unserer Kanzlei bereits seit Mitte 2004 bis heute durchgehend allgemein strafrechtliche und wirtschaftsstrafrechtliche Mandate. Mittlerweile hat er aufgrund seiner ausgeprägten forensischen Tätigkeit vor den Strafkammern der Landgerichte und den Schöffengerichten mutmaßlich die größte Erfahrung in strafrechtlichen Hauptverhandlungen von uns allen. Er verteidigt auch in Fällen „harter“ Kriminalität bei dem Vorwurf von Tötungsdelikten, Bandenkriminalität, Betäubungsmittelvorwürfen und sonstigen Umfangverfahren, aber auch bei wirtschaftsstrafrechtlichen Sachverhalten.

Karsten Possemeyer ist 1972 in Emsdetten im Münsterland geboren und aufgewachsen.

Er war und ist Sportler – als Judoka Träger des Braungurtes, Trainer und aktiver Kämpfer bis zu den Westdeutschen Meisterschaften. Im Judoverein übernahm er lange Jahre Vorstandsverantwortung. 15 Jahre Kampfsport blieben nicht ohne körperliche Blessuren. Herr Possemeyer verließ deshalb schweren Herzens den Judosport, wechselte zum Tennis und zum Langstreckenlauf – um im September 2003 seinen ersten Marathon in Münster zu absolvieren.

Heute lebt Karsten Possemeyer mit seiner Ehefrau und seinen beiden Kindern in Münster. Waldläufe und Rennradtouren helfen ihm, beruflichen Stress abzubauen und neue Kraft zu tanken. Seit 2007 hat Herr Possemeyer auch seine Leidenschaft für den Fallschirmsprung entdeckt und die Sprunglizenz erworben. Nach der Geburt seiner Kinder hat er den Extrem-Sport (vorübergehend?) eingestellt.